Flora & Fauna

Previous Next

Auf den Inseln gedeihen trotz des nährstoffarmen Bodens etwa 250 Pflanzenarten. Am weitesten verbreitet ist natürlich die Kokospalme, die an diese Bedingungen bestens angepasst ist. Auf vielen Inseln hat sich auch die bis zu 10m hohe Schraubenpalme mit ihren typischen Stelzenwurzeln angesiedelt, welche senk-recht zu Boden wachsen, um die Äste zu stützen. Ihre Früchte ähneln in Grösse und Aussehen einer Ananas, sie sind erst grün und verfärben sich mit zunehmender Reife rot und sind gekocht essbar. Ebenfalls imposante Grösse erreicht der Banyanbaum, auch Würgefeige oder Nika genannt. In Strandnähe wuchern bis zu 3m hohe Scaevolabüsche, mit handgrossen, lederartigen Blättern, sie sind salztolerant und somit unempfindlich gegen Brackwasser und salzhaltige Gischt. Ebenfalls weit verbreitet ist die Beach Lilie, sowie Bougainvilleen mit weissen und roten Blütenständen, Frangipanisträucher und roter Hibiskus.

Die geringe Grösse der Inseln bietet nur einer begrenzten Landfauna Lebensraum. Der Einsiedlerkrebs zählt zu den bekanntesten Vertretern der vielen Krebsarten, ansonsten gibt es Eidechsen, Geckos, diverse Insek-ten und Flughunde, eine maledivische Unterart des Indischen Flughundes, welche kopfüber in den hohen Baumkronen hängen. Zu den Vogelvertretern gehören die Maledivische Glanzkrähe, Fischreiher, ein Kuckucksvogel namens Koel, welcher mit merkwürdigen Rufen auf sich aufmerksam macht, sowie Möwen, Seeschwalben und vereinzelt Fregattvögel.

Hingegen zählt die Flora und Fauna unter Wasser zu den eindrücklichsten maritimen Gebieten der Erde mit einer schier unerschöpflichen Arten- und Farbenvielfalt. Die Malediven gelten als die artenreichsten Fisch-gründe der Welt und auch ihre Korallenriffe zählen weltweit zu den Grössten.